imfrankfurt17Im letzten Sommer wurde die Idee geboren, Markus Karthäuser und Lutz Müller durch gezieltes Training zu Ironmen zu machen. Wolfgang Strathaus schrieb den beiden Athleten 32 Wochenpläne, motivierte und kontrollierte den Weg der Beiden.

Leider musste Markus auf den Start verzichten, da er vor wenigen Wochen unverschuldet in einen Radunfall mit doch recht heftigen Verletzungen verwickelt wurde.

Lutz (14:11:07, Platz 285 AK50-54) jedoch startete, mit Wolfgang als Motivator an der Strecke, am vergangenen Wochenende beim Ironman Frankfurt. Mit dabei waren auch Ralf Kuhlmann (11:46:14, Platz 145 AK50-54) und Olaf Conze (10:05:56, Platz 30 AK50-54) – beide mit sehr starken Ergebnissen.

Das Wasser hatte ca. 24 Grad, der Neoprenanzug durfte getragen werden. Die Radstrecke bot 1200 Höhenmeter und schnelle Abfahrten. Am Heartbreakhill in Bad Vilbel wurde ordentlich Stimmung gemacht – insgesamt waren die Athleten begeistert von dem tollen Publikum. Zum Abschluss mussten noch vier Laufrunden am Main absolviert werden mit Zieleinlauf am Römer auf dem roten Teppich.

‚You are an Ironman!’ wurde dort per Lautsprecher verkündet was den Endorphinspiegel nochmals in die Höhe trieb und das Event zu einem unvergesslichen macht.

Der Einladung zu einem Triathlon-Schnuppertraining für Kinder und Jugendliche waren drei Kinder im Alter von 8-10 Jahren gefolgt.

Am Samstagmorgen um 10 starteten die Interessierten mit einem Einblick ins Radtraining. Hier lernten die Kinder durch Übungen für die Radgeschicklichkeit, besser mit ihrem Rad umzugehen. Ein kleiner Radparcours sowie ein „Wettfahren“ gegen den Trainer lieferten einen unterhaltsamen Übergang zum Lauftraining. Hierbei wurden die Laufkoordination sowie die Ausdauer geschult. Ein kleiner Ausdauerlauf mit Sprintspielen am Kanal bildete den Abschluss eines anstrengenden aber auch lehrreichen Vormittags.
Während die Kinder sich sportlich betätigten, konnten die Eltern mehr über den Verein, sowie die Trainingsstrukturen der Triathleten erfahren.

Aus Zeitgründen der Kinder wird es nach den Sommerferien für die Jüngsten (9-12 Jahre) eine neue Trainingsgruppe zum gemeinsamen Rad- und Lauftraining in nur einer Einheit (anstatt wie zuvor zwei getrennte Einheiten) geben.

img 20170710 wa0000RunSwimrunswimrunswim….trifft es wohl besser. Vanessa Stein und Brigitte Wichert starteten als Team (2:43, Team Frauen Platz 10) beim Swimrun in Rheinsberg.

Die gesamte Strecke betrug ca. 18 km und war in insgesamt 8 Traillauf- und 8 Seeschwimmpassagen unterschiedlicher Länge unterteilt. Alles musste gemeinsam bewältigt werden und die Teampartner durften sich während des Wettkampfes nicht weiter als 10 Meter voneinander entfernen. Wechsel (zonen) gab es keine. Was man dabei hatte, musste man bis zum Ziel irgendwie mit sich führen. Also Schwimmen mit Schuhen und Laufen mit Pullkick und Paddles. Gelaufen wurde auf schmalen Pfaden durch schönste Natur über Stock und Stein. Die Schwimmein- und ausstiege waren teils sehr abenteuerlich – eben so, wie die Natur sie schuf…Um sich beim Schwimmen nicht zu verlieren, waren Vanessa und Brigitte mit einer Schleppleine verbunden, was gut funktionierte. Das Ziel war der Hafen von Rheinsberg, welcher schwimmend und bei Sonnenschein erreicht wurde.

Ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art.

Diese Woche wurde das Vereinshalbjahr in der Kinderschwimmausbildung beendet. Mit viel Spaß und einigen Spielen ging es ein letztes Mal vor den Sommerferien ins Wasser. Diese Belohnung hatten sich die kleinen Schwimmer auch verdient. Denn im vergangenen Halbjahr konnten insgesamt 65 Abzeichen überreicht werden. Davon waren 19 Seepferdchen-, 15 Bronze-, 18 Silber- und 12 Goldabzeichen. Darüber hinaus konnte ein Bronzeabzeichen für Erwachsene vergeben werden. Die Ausbildungsleiterin Beate war stolz auf diese sportliche Leistung der Kinder und gratulierte allen zu ihren Erfolgen.

Die Schwimmkurse beginnen wieder ab dem 11. September zu den gewohnten Zeiten.

leonardo campus run 2017

Beim diesjährigen Leonardo Campus Run, waren einige Starter von W+F Münster am Start. Trotz des heißen Wetters und des schwierigen und wechselnden Untergrunds liefen die W+Fler gute Zeiten.

Jannik Feder                 17:54 min Platz 10/ AK (U20) Platz 1

Quentin Staudinger       17:58 min Platz 12 / AK (U18) Platz 3

Dominik Lammers         19:40 min Platz 22 / AK (M30) Platz 4

Marcel Klug                  20:58 min Platz 41 / AK (M20) Platz 19

Robert Hupka                21:58 min Platz 60 / AK (M20) Platz 26

Florian Bode                 22:09 min Platz 64 / AK (U16) Platz 4

Yasmina Steins             22:26 min Platz 6 / AK (U20) Platz 1

Johanna Bode                28:10 min Platz 67 / AK (U18) Platz 14