Am vergangenen Wochenende fand die Jugend und Junioren DM der Triathleten in Grimma statt. Mit dabei waren auch Quentin Staudinger sowie die Osterholt Geschwister Cedric und Jonas von W+F Münster.

Eröffnet wurde die DM am Freitagabend mit der obligatorischen Länderparade. Jonas Osterholt wurde hier die ganz besondere Ehre zu teil, die Landesfahne von NRW tragen zu dürfen. An den Start ging es für die drei Jungs dann allerdings erst am Samstagabend. Um Punkt 18:10 Uhr fiel der Startschuss zum Schwimmen in der Mulde. Durch den Wasserstart war die Schwimmstrecke wie gewohnt unruhig und ein Kampf mit den Ellenbogen. Quentin hatte dabei einige Probleme, fiel etwas zurück und kam im Mittelfeld aus dem Wasser. Die Osterholts erreichten die Wechselzone unter den Top 5. Während die Brüder in der ersten Radgruppe fuhren, kämpfte sich Quentin mit der vierten Radgruppe immer weiter nach vorne, sodass er sich letztlich hinter der ersten Radgruppe aufhielt und  somit die Patzer von der Schwimmstrecke ausbügeln konnte. Da beim zweiten Wechsel noch die Räder der Athleten des vorherigen Wettkampfs standen, konnte Quentin sein Rad zunächst nicht abstellen und verlor so wertvolle Zeit. Obwohl er danach gut in seinen Laufrhythmus fand, fiel er dennoch weiter zurück. So kam er schließlich nach 56:05 min auf Platz 28 ins Ziel. Damit war er fünf Minuten schneller als im vergangenen Jahr und kann mit seiner Leistung insgesamt zufrieden sein. Auch Jonas tat sich auf der Laufstrecke schwer und lief schließlich als Vierter über die Ziellinie (53:23 min). Sein Bruder Cedric belegte den 13. Platz (54:34 min).

Am Sonntag ging es abschließend für die Gebrüder Osterholt noch bei der Team Relay für NRW an den Start. Auch hier konnten die beiden ihre gute Leistung abrufen und belegten mit der Mannschaft Rang 4.

Am vergangenen Freitag hat der Wasser+ Freizeit Münster e.V. die jährliche Jugendvollversammlung abgehalten. Der Jugendvorstand informierte dabei über das vergangene Geschäftsjahr sowie die Veranstaltungen, die sie für die Kinder und Jugendlichen organisiert hatten. Relativ schnell wurde den Anwesenden klar, dass der Jugendvorstand nicht nur gut gehaushaltet hat, sondern auch überaus fleißig war. Besonders stolz war der Jugendvorstand auf das neue Jugendkonzept, dass sie in den letzten Monaten in vielen Stunden harter Arbeit ausgearbeitet hatten. Dieses Konzept sieht nicht nur eine striktere Aufgabenverteilung innerhalb des Jugendvorstands vor, sondern auch die Etablierung eines sogenannten A-Teams (Aktionsteam). Dieses Team soll aus Kindern und Jugendlichen bestehen, die Lust haben, das Vereinsleben mit zu organisieren. „Wir möchten euch einen Rahmen dafür geben, eure Ideen und Gedanken zu verwirklichen – entweder alleine, oder mit unserer Unterstützung.“, sprach die Jugendwartin Maren Becker die anwesenden Kinder und Jugendlichen an. Die Bildung des Teams soll in den kommenden Monaten beginnen. Auch Nicht-Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen, Teil des Teams zu werden. Weitere Informationen sowie eine Einladung zu einem  Info-Abend erhalten die Vereinsmitglieder demnächst im Bad, auf der Homepage, den Social Media Kanälen sowie postalisch!!
Höhepunkt der Jugendvollversammlung war die Wahl eines neuen Jugendvorstands. Gewählt wurden Maren Becker als Jugendwartin, Robert Hupka als ihr Stellvertreter sowie Alexander Becker als Kassenwart. Diese drei benannten Leon Schütz, Claudia Hupka und Daniel Everding als Beisitzer/Praktikant.

Am vergangenen Wochenende fand das jährliche Jugendlager vom Wasser + Freizeit Münster e.V. am Badesee in Saerbeck statt. Bei strahlendem Sonnenschein trafen am Freitag die insgesamt 50 Teilnehmer am See ein, um drei Tage lang zu zelten. Die Teilnehmer waren guter Laune und es gab einen regen Austausch. Schnell wurden neue Freundschaften geknüpft – sowohl unter den Kindern, als auch unter den Eltern. Bei Sonne, Strand und See konnten die Teilnehmer schon vor den Sommerferien etwas Urlaubsluft schnuppern und sich entspannen. Die gute Laune stieg bei verschiedenen Gruppenspielen nochmals an. Der Jugendvorstand des Vereins, dem die organisatorische Leitung oblag, hatte einige Programmpunkte geplant. So wurden die Familien bei einer Bilderrallye einmal quer durch Saerbeck geschickt und bei einer Olympiade mussten die Teilnehmer in Gruppen verschiedene Spiele gegeneinander spielen. Und bei dem guten Wetter kamen natürlich auch das Baden im See und das Ausprobieren der Wasserrutsche nicht zu kurz. Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows sowie eine gruselige Nachtwanderung rundeten die Tage perfekt ab.

Nachdem der geplante Wandertag des Jugendvorstands am vergangenen Samstag wortwörtlich ins Wasser fiel, wurde er kurzerhand in einen Spieletag verwandelt.

Statt einer Wanderung von Gremmendorf bis zum Vereinsheim, trafen sich die Kinder und Jugendlichen also direkt im Vereinsheim. Geschützt vor dem Regen, konnte hier der heiße Kakao in aller Ruhe geschlürft werden. Oder etwa doch nicht?
Nein, von Ruhe konnte nicht die Rede sein. Mit dem rasanten Kissenrennen ging es los. Aber da eine Runde ja langweilig ist, wurde eine Runde nach der nächsten gespielt, bis schließlich sechs Kissen im Umlauf waren, die sich alle gegenseitig einholen mussten. Im Anschluss daran ging es mit dem beliebten Spiel „Activity“ weiter. Die Kiddies gaben alles, um wirklich knifflige Begriffe zu malen, zu erraten oder pantomimisch darzustellen. Ein solcher Einsatz ist natürlich höllisch anstrengend und so war eine Stärkung mehr als notwendig. Bei Grillwürstchen und Salaten hatten die Kinder und Jugendliche Zeit, sich fern ab vom Schwimmbadtrubel auszutauschen und sich über das miese Wetter zu beschweren, das ihnen die Wanderung verhagelt hatte. Als hätte Petrus gelauscht, stoppte währenddessen der Regen, sodass der Kreislauf nach dem Essen mit einer ordentlich Partie Plumpsack wieder in Schwung gebracht werden konnte. Als letztes Spiel stand der Klassiker „Mensch ärgere dich nicht“ auf dem Programm. Allerdings in einer Spezial-Version. Auf jedem Feld hatten die einzelnen Mannschaften Aufgaben zu lösen, deren Erfüllung Voraussetzung war, um weiterspielen zu dürfen. Die Aufgaben reichten von Wandsitzen, über Wattepusten bis hin zu Matheaufgaben.

Und so ging dann langsam ein wirklich schöner Tag zu Ende, der nicht nur den Kiddies einen riesen Spaß gemacht hat!

Am vergangenen Wochenende lud der Jugendvorstand alle Kinder und Jugendlichen des Vereins zu einem Filmeabend ein. Pünktlich um 17:30 Uhr kamen die 20 Teilnehmer zusammen.
Zum Aufwärmen, Kennenlernen und Lockerwerden wurde das allseits bekannte sowie geschätzte Spiel „kotzendes Känguru“ gespielt. Ein wahrlich unterhaltsames und actionreiches Gedächtnisspiel, um die Namen zu lernen. Der Erfolg dieses beinah komödiantischen Spiels konnte daran fest gemacht werden, dass nach intensivem Spiel keiner mehr mit „ey du da“ angesprochen werden musste. Perfekt!

Nach dieser ergebnisreichen ersten Einheit, durfte eine Stärkung dann auch nicht fehlen. Dafür hatte der Jugendvorstand selbstverständlich gesorgt. Gegessen wurden – kinolike – Hotdogs. Fingerfood mit Ketchup, Gurke und Zwiebeln. Ein Gaumenschmaus für junge und junggebliebene Kinder.

Als Dessert wurde sodann der erste Film kredenzt: Hotel Transsilvanien. Bei dieser Komödie machten die Teilnehmer Bekanntschaft mit Dracula und seiner Tochter Mavis, mit Frankenstein und vielen weiteren Monstern. Hier wurden nicht nur die Lachmuskel beansprucht, sondern die Jugendlichen wussten die Kochkünste des Jugendvorstands umso mehr zu schätzen. Schließlich wurden ihnen kein „Beulenpestelchnasen-Omlett mit Kakerlakenbrei und Mausgelee“ vor die Nase gesetzt. Stattdessen hatte der Jugendvorstand eigens zubereitetes Popcorn vorbereitet, das zusammen mit weiteren Knabbereien genascht werden konnte. Ausgebreitet auf den Sitzsäcken und einer großen kuscheligen Liegewiese konnte es  sich die W+F Jugend so richtig gut gehen lassen.

Nach dem Film, waren vor allem die Jüngeren etwas ermüdet. Schließlich liegen um 20:00 Uhr viele von ihnen normalerweise auch schon im Bett. Aber nicht an diesem Abend. Denn dieser Abend war ein ganz besonderer. Und der war um 20:00 Uhr noch nicht zu Ende.  Kurzerhand wurden einige Runden „Reise nach Jerusalem“ gespielt. Hier wurde ziemlich schnell deutlich: die Jüngeren sind doch definitiv flinker und schneller als der greise Jugendvorstand. Lediglich ein Mal erreichte ein Jugendvorstandsmitglied das Finale. Erfolgreicher war hier die 6-jährige Marla, die -  trotz der späten Stunde - auf Hochtouren lief und wirklich jede Runde gewann.

Mit „stille Post“ kehrte dann wieder etwas Ruhe ein und die Teilnehmer unter 14 Jahre wurden nach und nach von ihren Eltern abgeholt.
Die Älteren hingegen stärkten sich noch einmal und dann wurde noch ein weiterer Film gezeigt: Sturz ins Leere. Ein Film über das Unglück der Bergsteiger Simon Yates und Joe Simpson.

Nach dem Film nahmen alle noch einen Mitternachtssnack ein und dann machten sich auch die letzten Teilnehmer auf den Heimweg.

Nach einem entspannten, aber auch erfolgreichen Abend.