Als wir erfahren haben, dass ein münsteraner Polizist Spenden für die Ukrainer*innen sammelt, haben wir uns direkt dazu entschlossen, als Verein zu unterstützen.

Am Dienstag riefen wir euch dazu auf, Spenden zu unserem Vereinsheim zu bringen. Dass nur zwei Tage später unser Vereinsheim voll steht mit Lebensmitteln, Kleidung, Hygieneprodukten und Verbandsmaterialien, hätten wir uns nicht erträumen lassen. Mit Bullis, Autos oder mit dem Rad – auf vielen verschiedenen Wegen habt ihr uns die Kisten und Tüten vorbeigebracht. So viele sind extra noch einkaufen gefahren, um noch mehr spenden zu können. Diese Solidarität hat uns überwältigt. Am Donnerstag haben wir ganze vier Hänger voll zur Polizei am Friesenring gebracht. Dort hatte die Polizei selbst Spenden entgegengenommen. Vervollständigt wurde das Lager durch Spenden der AWO-Kita in Roxel sowie weiterer Roxeler Familien. Mit all den Spenden wurde ein 40-Tonner LKW fast bis auf’s Letzte beladen!!

Die Selbstlosigkeit von so vielen Bürgerinnen und Bürgern lässt uns in Zeiten, in denen man immer wieder an der Menschheit zweifelt, das absolut Gute im Menschen sehen.

Vielen vielen Dank euch allen, für eure Unterstützung und eure Spenden!

Freitagnachmittag machte sich der volle LKW  dann auf den Weg in die Ukraine. Da es sich bei dem LKW um einen ukrainischen Transporter handelt, darf er auch die polnisch-ukrainische Grenze passieren und die Hilfsgüter direkt dort abladen, wo sie benötigt werden. Dass eure Spenden bei den Hilfsbedürftigen ankommen, ist somit absolut gesichert.

Wie geht es jetzt weiter:
Wir sammeln weiter – ab jetzt allerdings nur noch nach Einkaufsliste. Der münsteraner Polizist lässt uns die Informationen zukommen, welche Sachen, derzeit noch am nötigsten gebraucht werden.

Solltet ihr davon etwas haben oder entbehren können, könnt ihr diese zu unseren Geschäftszeiten in unserem Vereinsheim abgeben (mittwochs 11-15 Uhr).

Die aktuelle Einkaufsliste findet ihr unten im Anhang. Teilt diese gerne mit Freunden und Bekannten.

DANKE!