Da muss die DJK Coesfeld erst zum 25. Jubiläum des 24-Stunden-Schwimmens einladen, damit W+F der Coup gelingt: die erste Mannschaft gewinnt das Rennen und stößt damit die mehrfachen Sieger aus Emsdetten von Platz eins!!!

Auch die zweite Mannschaft lieferte sich ein tolles Rennen und landete auf den wohlverdienten 8. Platz (von 15).

Schon zu Beginn lief es für die Schwimmer aus der ersten Mannschaft sehr gut. Sie starteten mit starken 4800 m in den ersten Stunden,  toppten diese Strecke dann in der fünften Stunde mit unfassbaren 5000 m – Vereinsrekord.

Die zweite Mannschaft musste zunächst mit nur neun Schwimmern starten, bekam abends dann aber Unterstützung von TriFinish-Athlet, Dieter Rosenbaum. Dennoch schwammen auch sie sehr schnelle Zeiten und verzeichneten viele Stunden mit mehr als 4 km – ein Schnitt von 1:30 min und schneller pro 100 m.

Kurz vor Mitternacht schied dann aber ein Schwimmer der ersten Mannschaft verletzungsbedingt aus. Da Mannschaft 1 seit einigen Stunden schon auf Platz 1 lag, war schnell klar, dass ein Schwimmer der zweiten Mannschaft nachrücken soll, um diesen Platz halten zu können. Die Veranstalter reagierten sehr verständnisvoll auf diese Bitte und ließen die Änderung in der Starterliste zu. Dies bedeutete für die zweite Mannschaft aber, dass sie nun wieder mit einer Person weniger schwimmen und somit mit weniger Pausen auskommen musste. Dennoch behielten sie das hohe Tempo bei und hatten immer wieder Stunden über 4 km.

In den Morgenstunden dann, fielen zwei starke Schwimmer der ersten Mannschaft erschöpfungsbedingt aus. Jörg aber, der dem ersten Platz so nah wie noch nie zuvor war, wollte sich davon nicht beirren lassen und stellte eine neue Taktik auf, wie man die Emsdettener weiterhin in Schach halten kann. Trotz kurzer Pausen von teilweise nur 30 Minuten, holten die Schwimmer noch einmal alles aus sich raus und konnten den Vorsprung von 500 m auf den Zweitplatzierten die weiteren Stunden über halten.
Die letzten Stunden war einer, der zuvor ausgeschiedenen Schwimmer auch wieder so regeneriert, dass er wieder ordentlich mitmischen konnte.

Mit 110,3 km beendete die erste Mannschaft um Punkt 15 Uhr das Rennen und freute sich über den wohlverdienten ersten Platz und den Vereinsrekord (dieser lag zuvor bei 107,45 km). Die Emsdettener belegten mit 109,850 km den zweiten Platz.

Die zweite Mannschaft schwamm sich mit starken 96,8 km auf Platz 8. Damit schwammen sie die zweitbeste Leistung der zweiten Mannschaft, verpassten die Bestleistung nur knapp (beste Leistung: 97,25 km). Und dass, obwohl sie nur zu neunt geschwommen sind!!

Die Stimmung während des Wettkampfs war super. Davon profitierte auch Sebastian, der in seinen Geburtstag schwimmen durfte und mit einem Ständchen, sowie diversen Präsenten und Kuchen am Beckenrand überrascht wurde.

W+F bewies in diesen 24 Stunden, dass man mit großem Teamgeist Meisterleistungen erzielen kann! Denn nur so haben sich die Freizeitschwimmer gegen die Wettkampfschwimmer der anderen Mannschaften durchsetzen können.

  1. Mannschaft: Alexander Becker, Maren Becker, Marieke von Dewitz-Krebs, Jannik Feder, Robert Hupka, Jörg Lenz, Mika Meller, Thomas Schwaack, Dirk Uphoff, Sebastian Vaske, Jaques Weber
  2. Mannschaft: Werner Heckel, Ralf Pander, Dieter Rosenbaum, Helmut Sanders, André Schüttert,  Quentin Staudinger, Nils Strathaus, Peter te Boekhorst, Stefan Tigges, Dirk Uphoff

Am kommenden Montag (09.01.2017) wird die Kinderschwimmausbildung das erste Mal im neuen Jahr statt finden. Die Zeiten der einzelnen Kurse haben sich nicht geändert.

Wir wünschen allen Kindern und Jugendlichen, sowie ihren Eltern, ein erfolgreiches neues Jahr und freuen uns auf Montag.

Gestern fand das Abschlusstraining 2016 bei Wasser und Freizeit statt. Für diesen Anlass hatten sich die Trainer etwas Besonderes überlegt. Anstatt knallharte Trainingspläne vorgegeben zu bekommen, entschied dieses Mal das Los bzw. das Glück, welche Übung geschwommen werden musste. Bei diversen Karten- und Würfelspielen mussten die Schwimmer dennoch Ausdauer beweisen, ein ganzes Spiel durchzuschwimmen.

Ein Highlight war das Sprinttraining – auf Matten liegend. Hört sich entspannt an – war es aber nicht. Denn hier durften lediglich die Arme oder die Beine benutzt werden, um so schnell wie möglich vorwärts zu kommen; und das Ganze auch noch gegeneinander.

Was die Schwimmer am Ende des Jahres aus dem Schwimmtraining mitnehmen? Dass Spielen beim Schwimmen nicht nur Spaß, sondern vor allem sehr anstrengend sein kann.

Die älteren Schwimmer wollten sich den Spaßfaktor des Spielens durch das Schwimmen jedoch nicht nehmen lassen und probierten sich erstmalig am Döschenschwimmen – mit großem Erfolg.

Munter und bestens gelaunt verließen sie alle am Freitag das Bad und fuhren mit ihren Fahrrädern nach Hause.

Jetzt gibt es einen Tag Trainingspause, bis es am Sonntag in den Kanal geht und am Montag das erste richtige Training in 2017 wieder beginnt.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch und alles erdenklich Gute für das kommende Jahr!

Wasser und Freizeit beendete vergangene Woche das Jahr in der Kinderschwimmausbildung. Bei gedimmten Licht und unter lautem Singen der Kinder, trat der Weihnachtsmann ins Hallenbad Wolbeck. Im Gepäck hatte er nicht nur Süßigkeiten und Stutenkerle, sondern auch viele Abzeichen für die fleißigen kleinen Schwimmer. Diese haben in diesem Jahr einiges geleistet. So konnten insgesamt 144 Abzeichen überreicht werden. Davon waren 52 Seepferdchen- , 33 Bronze-, 32 Silber- und 27 Goldabzeichen. Nicht nur die Ausbildungsleitung, Beate Schulte, sondern auch der Weihnachtsmann waren von einer solch sportlichen Leistung der Kinder begeistert und gratulierten allen zu ihren Erfolgen.

tn 2016 09 24 23 10 39 einfach schwimmen mit dorie dorie schwimmsommer disney mach mitEs ist geschafft. Deutschland wurde mehrfach umrundet und wir waren dabei.

Für die Aktion „Deutschland schwimmt“ konnten wir heute 78 Kilometer beitragen. Diese wurden heute zwischen zehn und sechszehn Uhr im Hallenbad Wolbeck geschwommen. Möglich wurde dieser Erfolg durch das Engagement von Peter te Boekhoerst, Monika Pander und Beate Schulte. Sie haben sich darum gekümmert, dass wir uns an der deutschlandweiten Aktion beteiligen konnten. Zudem wurde der gesamte Ablauf von Beate organisiert und begleitet.

Insgesamt wurden in 242 Bädern in Deutschland 27.597 Kilometer zurückgelegt. Damit wurden alle Vorgaben der Sponsoren erfüllt und es werden über 200.000 € als Spende an die Arche gehen, um Schwimmkurse für bedürftige Kinder zu finanzieren.

Ein besonderer Dank gilt noch unseren Helfern und vor allem den Bademeistern in Wolbeck, die uns heute riesig unterstützt haben. Natürlich müssen wir uns auch bei allen bedanken, die mit ihren Bahnen dazu beigetragen haben, dass diese Strecke zusammen gekommen ist.