100x100m HB Wolbeck 21 03 2016

von li. nach re.: Jens-Henning Müller (TCM), Thomas Caruso, Philipp Rowoldt, Dieter Rosenbaum (TriFinish), Jörg Lenz, Pia Niederau (TriFinish), Alexander Becker, Peter te Boeckhorst, Maren Becker

100 mal 100 Meter schwimmen. Was sich im ersten Moment komplett irre anhört, ist auch komplett irre, macht aber auch sehr viel Spaß – zumindest im Nachhinein betrachtet. Davon konnten sich am vergangenen Montag 10 Schwimmer im Hallenbad Wolbeck überzeugen. Zusammen mit dem Tauchclub Münster und TriFinish hat unser Vorstand dieses Event in kürzester Zeit ins Leben gerufen.

Aufgeteilt wurden die Schwimmer in 2 Mannschaften. Die eine startete alle 2 Minuten, die andere alle 2:15 Minuten. Schwamm die zweite Gruppe kontinuierlich um die 1:30 min, legte die erste auch schon mal Zeiten von 1:20min. oder auch 1:15min. vor. Nach jedem Viertel der 10km wurde jeweils eine fünfminütige Pause eingelegt.
Das bedeutet, dass nach rund 4 Stunden die letzten Schwimmer aus dem Wasser stiegen. Während die einen sich freuten, die 10km erfolgreich hinter sich gebracht zu haben, schmiedeten die anderen schon wieder neue Pläne für den Sommer. Denn dann soll dieses Event noch einmal wiederholt werden – vielleicht im Freibad mit anschließendem Grillen. Bis dahin können bestimmt noch mehr dafür begeistert werden.
Denn in einem waren sich am Ende des Abends alle einig: Das 100x100 Schwimmen ist eine Aktion, die man mal mitgemacht haben sollte!

21.03.2016
100 x 100 m – eine Trainingseinheit als Kult-Event!
Wir schwimmen 100 x 100 Meter! Es geht nicht um Bestzeiten, sondern um das gemeinsame Erreichen eines Ziels: 100 x 100 Meter (also 10 Kilometer, 10.000 Meter!) an einem Abend zu schwimmen. Keine einsame Quäl-Dich-Veranstaltung, sondern ein Gemeinschaftserlebnis
mit 16 Schwimmer*innen aus 3 Vereinen: Tauchclub Münster (3 Startplätze) - TriFinish Münster (6 Startplätze) - W+F Münster (7 Startplätze).

Wann: Montag, 21.03.2016
Wo:
Hallenbad Wolbeck
Einlass: 16:30 Uhr
Start: 17:00 Uhr

Gestartet wird in den vorgegeben Abgangszeiten. Nach je 25 Durchgängen gibt es jeweils 5 min Pause für Toilettengänge und Verpflegung.

100 x 100 Meter, alle 2:00 min: 3:20 Stunden (+ 3 x 5 min Pause = 3:35 Stunden)
100 x 100 Meter, alle 2:15 min: 3:45 Stunden (+ 3 x 5 min Pause = 4:00 Stunden)

Wer zwischendurch aussetzen muss, kann in den Pausen nachholen.

Interessenten melden sich bitte bis zum 15.3.2016 über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Übersteigt die Anzahl der Interessenten die Zahl der Startplätze, entscheidet das Los.

Am vergangenen Sonntag war Robert Hupka zu Gast bei seinen Schwimmfreunden in Greven. Dort startete er beim Sprinterpokal über die 50-m-Sprintstrecken in allen Disziplinen. Gestartet hat der Wettkampf mit Schmetterling. Es lief überhaupt nicht gut und er schwamm enttäuschende 35,59 s. Besser lief es schon beim Rückenschwimmen mit einer erstaunlich guten Wende. Dennoch verpasste er knapp eine neue persönliche Bestzeit, aufgrund einer zu langen Gleitphase beim Anschlag. Nach einer einstündigen Pause ging es mit Brust weiter und er schwamm überraschenderweise eine neue Bestzeit. Zum Schluss hat er in Freistil sein Ziel, unter 30 s zu bleiben, erreicht. Im Kampf um den Sprinterpokal holte er somit 1295 Punkte und wurde damit Achter seiner AK.

50 m S  35,59 s  AK Platz 10

50 m R  36,96 s  AK Platz 8

50 m B  38,03 s  AK Platz 7

50 m F  29,57 s  AK Platz 7

Beim 11. Münsteraner Mittelstreckenvergleich sprang Robert Hupka am ersten Wettkampftag ins Becken. Er schwamm über 100m Freistil eine 1:06,79 und wurde 15er seiner AK und über 100m Schmetterling erreichte er nach 1:24,04 wieder den Beckenrand und wurde 12er seiner AK.

P1060040

Zum 24. Coesfelder 24-Stunden-Schwimmen traten, wie auch in den vergangenen 10 Jahren, wieder zwei starke Mannschaften von Wasser und Freizeit an.

Die erste Staffel konnte sich an diesem Wochenende mit 105,9 geschwommenen Kilometern über den zweiten Platz freuen. Damit schwammen sie die drittbeste Vereinsleistung von Wasser und Freizeit bei diesem Wettkampf (beste Leistung 2013 mit 107,45 km).
Die ersten zwei Stunden lag die erste Mannschaft mit den Schwimmern vom SV Hullern auf Rang 3. Ab der dritten Stunde dann aber konnten sie so viel Strecke gut machen, dass sie nicht nur die Hullerner vom Podest stießen, sondern auch die Wasserfreunde aus Dülmen auf den dritten Platz verwiesen. Der Vorsprung zu diesen beiden Mannschaften konnte über die weiteren Stunden noch mächtig ausgebaut werden, sodass Team I von W+F  letztendlich 4,05 km Vorsprung zum Drittplatzierten hatte.
Auch zu den vierfachen Siegern in Folge „Wibkes Männer“ aus Emsdetten, konnte aufgeholt werden. War die Distanz letztes Jahr zwischen unserer und deren Mannschaft noch mehr als 8 km, so waren es dieses Jahr  nach 24 Stunden nur knapp 2 km. In acht Stunden schwamm unsere Mannschaft sogar mehr Bahnen als die Emsdettener. Diese hatten am Wochenende nach eigener Aussage sehr zu kämpfen, konnten sich mit 108 km aber den Sieg sichern.

Die zweite Mannschaft von Wasser und Freizeit war, obwohl die Hälfte der gemeldeten Schwimmer einige Wochen vorher krankheitsbedingt ausgewechselt werden mussten, sehr stark! Mit 92,25 km als Endergebnis schwammen sie nicht nur exakt 3 km mehr als im Vorjahr, sondern konnten sogar Platz 7 (von 12 Mannschaften) erobern. Und auch sie schwammen die zweitbeste Leistung der zweiten Mannschaft (beste Leistung 2013 mit 97,25 km).
Hatten sie zunächst mit den Schwimmern von Tri Team Selm zu kämpfen, so holten sie doch nach und nach auf und nahmen den Selmenern mitten in der Nacht in nur einer Stunde 750m ab. Mit vielen Stunden über 4 km, zeigte die zweite Mannschaft nicht nur ihre enorme Schnelligkeit (im Durchschnitt weniger als 1:30 mit pro 100 m), sondern schwamm in einer Stunde sogar dieselbe Meteranzahl wie die erste Mannschaft.

Beide Mannschaften haben in den 24 Stunden eine enorme Leistung erbracht und vielen erfahrenen Wettkampfschwimmern aus den anderen Mannschaften gezeigt, wo der Hase lang läuft!

1. Mannschaft: Alexander Becker, Maren Becker, Marieke von Dewitz-Krebs, Jannik Feder, Jörg Lenz, Leon Schütz, Thomas Schwaack, Stefan Tigges, Dirk Uphoff, Jaques Weber

2. Mannschaft: Marlene Droop, Silvia Gora, Robert Hupka, Jasper Milden, Ralf Pander, Moritz Prasse, Helmut Sanders, Franziska Schulte, André Schüttert, Marie Stockey