Am vergangenen Wochenende stand der erste wichtige Start für unsere jungen Triathleten im Nachwuchscup (NWC) auf dem Programm: der Duathlon in Alsdorf. Dieser stellte die NRW Meisterschaft im Duathlon sowie gleichzeitig die Jugend DM Duathlon dar.

Jannik Feder startete bei den Junioren und ging vor seinen Vereinskollegen an den Start. Vom Beginn ab an lief er vorne mit. Dennoch verpasste er nach der ersten Laufrunde die erste Radgruppe und fand sich so in der zweiten Gruppe wieder. Für Jannik war das Tempo hier zu langsam, sodass er ordentlich in die Pedalen trat und die Gruppe nach und nach auseinander riss. Allein mit vier Athleten fuhr er weiter. Doch kurz vor der zweiten Wechselzone gab Jannik noch einmal Gas und konnte sich mit einem Kontrahenten von den anderen beiden absetzen. Auch bei der zweiten Laufrunde machte Jannik eine gute Figur. Nach 58.29 min lief er ins Ziel. Damit belegte er Platz 6 im NWC und Platz 13 bei der DM-Wertung. In allen drei Runden waren Janniks Zeiten schneller als im vergangenen Jahr.

Quentin Staudinger  und Johanna Bode starten bei der Jugend A. Quentin lief, wie Jannik zuvor auch, vorne mit, schaffte es aber auch nicht in die erste Radgruppe. In der zweiten Gruppe machte auch er ordentlich Tempo und der Abstand zur ersten Gruppe wurde geringer. Als vor ihm ein Athlet stark abbremste, wich Quentin ihm aus, um einen Unfall zu vermeiden. Dabei fuhr er jedoch über die Mittellinie, was eine direkte Disqualifikation zur Folge hatte. Ziemlich ärgerlich, zumal es – gerade vor dem Hintergrund der Ergebnisse der anderen Athleten – eine Top-Platzierung für Quentin hätte geben können. Für Johanna verlief das Rennen hingegen sehr gut. Obwohl sie aufgrund des Abiturs zuvor nur sehr wenig trainieren konnte, zeigte sie eine sehr solide Leistung und belegte mit einer Zeit von 1:03.22 h den 13. Platz im NWC und den 24. Platz in der DM-Wertung.

In der Kategorie „Jugend B“ starteten Sören Buffi, Jan-Luca Kottenhahn sowie Florian Bode. Sören konnte bei diesem Rennen seine Laufstärke unter Beweise stellen. Seine Laufzeiten gehörten zu den besten. Kein Wunder also, dass er bereits nach 32:49 min über die Ziellinie lief und sich den 6. Platz im NWC sowie den 14. Platz bei der DM sicherte. Auch für Florian fing das Rennen gut an – vermutlich zu gut. Bereits auf der zweiten Hälfte des ersten Laufes wurde er von einem Krampf geplagt, sodass er die Runde in einem deutlich langsameren Tempo zu Ende bringen musste. Florian musste Jan-Luca ziehen lassen, der somit vor ihm auf die Radstrecke konnte. Auch auf der Radstrecke bereitete der Krampf Florian weiterhin Probleme. Nach 39:10 min überquerte er recht unzufrieden die Ziellinie. Er belegte Platz 31 im NWC und Platz 57 bei der DM-Wertung. Jan-Luca, für den es das erste Rennen im NWC war, konnte seine Leistung souverän abrufen und kam als 28. im NWC und als 53. bei der DM-Wertung mit einer Zeit von 37:15 min ins Ziel gelaufen.  

Yasmina Steins startete über im offenen Feld über die Sprint-Distanz. Ab dem Startsignal gab sie ordentlich Gas, sodass die erste Laufrunde über 5 km zu ihren besten Läufen gezählt werden kann. Auf der Radstrecke verlor sie zwar einige Plätze, konnte aber bei der abschließenden Laufrunde mit ihrer persönlichen dritt-besten Zeit noch einmal einiges rausholen. Nach 1:22.55 h war auch für sie der Wettkampftag beendet. Mit ihrer starken Leistung belegte sie Platz 1 in ihrer Altersklasse sowie Platz 5 in der offenen Wertung. Ein starker Auftritt der jungen Athletin!

Eine solide Leistung der jungen Triathleten von W+F. Lange ausruhen können sie sich aber nicht. Dieses Wochenende geht es für unsere Youngsters schon wieder weiter. Auf dem Programm stehen der NWC in Versmold, die NRW Meisterschaft im Swim & Rund sowie der NRW-Liga Start in Buschhütten.

Wir sagen: Glückwunsch und viel Erfolg für die diesjährige Saison!

Das Jahr 2017 beendeten einige Triathleten des Vereins richtig sportlich. 15 W+F’ler gingen bei dem 29. LSF-Silvesterlauf in Münster an den Start. Insgesamt hatten sich 1550 Läufer für die vier Wettbewerbe angemeldet. Gewählt werden konnte zwischen den folgenden „Disziplinen“: 5 km und 10 km Laufen, 5 km Walking und 10 km Laufen mit einer Mannschaft. Die Triathleten von W+F starteten über die 10 km bzw. 5 km lange Laufstrecke. Bei milden Temperaturen ging es in kurzer Sportkleidung rund um den Allwetterzoo und entlang des Aasees. Eine Herausforderung stellte allerdings der Gegenwind dar, der den Athleten auf der ersten Hälfte der Strecke Probleme bereitete. Zum 10km-Lauf nahmen die Temperaturen dann ab und der Wind wurde noch stärker.

Die W+F Youngster störte das nicht – sie waren bei den 5 km am Start. Für sie war es ein Test, um herauszufinden, wo sie gerade im Training stehen.
Quentin Staudinger ging das Rennen sehr forsch an und lief zu Beginn vorne in der Gruppe mit. Das bedeutete für ihn aber auch, dass er frontal zum Wind lief. Jannik Feder hingegen lief alleine hinterher. Doch Quentin konnte sein hohes Tempo nicht halten. Nachdem er die Hälfte der Strecke bereits absolviert hatte, verließen ihn allmählich die Kräfte.  Jannik, der sich seine Kräfte von Anfang an besser eingeteilt hatte, konnte nun Stückchen für Stückchen aufholen und Quentin auf dem letzten Kilometer sogar noch einholen. Nicht weit hinter den beiden lief auch ihr Teamchef aus der 1. Bundesliga, Patrick Hoffmann, über die Ziellinie.
Für Florian Bode hingegen lief es nicht so gut. Er musste das vergangene Jahr über verletzungsbedingt immer wieder Trainingspausen einlegen und konnte so bei diesem Lauf nicht sein gewohntes Potential ausschöpfen. Besonders ärgerlich für ihn: Sein Ziel, endlich seinen Trainer Robert Hupka zu schlagen, hätte er in diesem Lauf erreichen können, da auch Robert sich nicht in Bestform präsentieren konnte. Gleichwohl war Robert zufrieden mit seiner Zeit.

 

   Platz Name Zeit AK
   6  Jannik Feder 17:42 min  Pl. 2
   7  Quentin Staudinger 18:03 min  Pl. 1
 5 km Männer  13  Patrick Hoffman  18:31 min  Pl. 1
   91  Robert Hupka  22:47 min  Pl. 24
   97  Florian Bode  23:05 min  Pl. 4
         
 5 km Frauen  45 Bettina Stüllein 25:26 min  Pl. 6
         
   91  Alexander Kuberka  45:07 min  Pl. 11
 10 km Männer  93  Martin Koppe  45:14 min  Pl. 16
   239  Olaf Tessmer  50:42 min  Pl. 37
   375  Ltuz Müller  56:28 min  Pl. 67
         
   12  Claudia Grüger  43:55 min  Pl. 1
   42  Eike Sauerland  50:37 min  Pl. 2
 10 km Frauen  46  Birgitt Kleimann  51:07 min  Pl. 4
   79  Franziska Podewilt  55:26 min  Pl. 26
   38  Bridget Leifeld  55:46 min  Pl. 12

Hallo Ihr Lieben,

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Ihr könnt euch schon jetzt auf das Trainingslager vom 9.5. bis 13.5. 2018 im Schullandheim in Winterberg freuen.

Ich habe den Vertrag bekommen.

Wer ist wieder dabei? Bitte schickt mir eure Zusage bis zum 4.1.2018. Der Preis pro Tag ist 34 EUR bei einer Belegung mit 25 Personen + ein kleiner Aufschlag für das Grillen.

Wenn wir weniger sind, entsprechend mehr. Würde mich freuen, wenn viele auch von Mittwoch bis Sonntag buchen, also 4 Tage.

Und wenn ihr freundliche Mitradler kennt, dann sprecht die gerne an. Es kann ja jeder gut bewerten, wer gut zu uns passt.

Mit der Zusage werden dann auch direkt 30 EUR fällig. Die Kontodaten gibt es hier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Euer Herbergsvater

CHRISTOPH

Am ersten und zweiten Adventswochenende gingen einige W+ F ler an Laufwettkämpfen an den Start.

 

Mesum

5km

Platz 2      Quentin Staudinger 16:51  
Platz 6        Jannik Feder    17:52

 

 

Münster

10km

Platz 4 Jannik Feder   37:11
Platz 26 Malte Mühlencord    43:15
Platz 7 Claudia Grüger 44:41
Platz 86 Ralf Kuhlmann 48:07
Platz 29 Emese Möhring 50:57
Platz 131 Olaf Tessmer 51:27
Platz 155 Lutz Müller   53:33

 

5km

Platz 124 Nils Strathaus 30:09

 

3km

Platz 3  Sören Buffi      11:12
Platz 21 Robert Hupka   15:13

 

Freudenberg

5km

Platz 3 Yasmina Steins   21:38

 

 

Am vergangenen Samstag ging Sören Buffi bei den Westfälischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften in Herten an den Start. Eine 3100 m lange Strecke galt es zu bewältigen. Das Streckenprofil war durchaus anspruchsvoll und der Untergrund, bedingt durch die feuchte Witterung, aufgeweicht und zum Teil recht tief. Mit dem Ziel, einen Platz im vorderen Mittelfeld zu belegen, stand Sören an der Startlinie. Nach einem leicht verpassten Start hatte er schon direkt am Anfang diesen Platz inne. Doch bereits nach der ersten von zwei zu absolvierenden Runden hatte sich Sören an die Spitzengruppe herangekämpft. Der junge Triathlet kämpfte weiter und gab auf den letzten 400 m noch einmal alles. Dabei konnte er seine Konkurrenten klar hinter sich lassen.

Nach 11:30,0 min. lief Sören als Erster seiner Altersklasse (AK 14) über die Ziellinie und darf sich nun Westfalenmeister nennen.Eine wahrlich grandiose Leistung!