Kinderschwimmausbildung von W+F geht in die Sommerpause

Kaum lassen die Inzidenzzahlen die Wiederaufnahme der Kinderschwimmausbildung zu, schon muss sie auch wieder in die Sommerpause. Der Grund dafür: den Vereinen stehen keine entsprechenden Badzeiten zur Verfügung. Doch W+F Münster hat diese kurze Zeit dennoch erfolgreich genutzt. Nach nur fünf Wochen konnten insgesamt 13 Seepferdchen und 3 Bronzeabzeichen überreicht werden. „Die meisten Kinder waren nach dieser langen Pause sehr motiviert und haben schnell deutliche Fortschritte gemacht.“, so Beate Schulte, Leiterin der Kinderschwimmausbildung. Rund 1,5 Millionen Kinder konnten im vergangenen Jahr in Deutschland aufgrund der Pandemie nicht das Schwimmen erlernen. Kritische Zahlen – zumal die Anzahl der Nichtschwimmer in den vergangenen Jahren ohnehin schon immer weiter angestiegen ist. Aufgrund dessen hat sich W+F in den zurückliegenden Wochen ausschließlich auf Nichtschwimmer und nicht sicher schwimmende Kinder konzentriert. Die Silber- und Goldkurse fielen aus. So bekamen einige Kinder auch die Möglichkeit, zweimal in der Woche zu üben. Die Kursdauer wurde verlängert, der Personalschlüssel erhöht. „Unser Konzept ist aufgegangen.“, resümiert Ressortleiter Alexander Becker. „Es ist toll, dass wir in den wenigen Stunden, noch so manches Kind zum Schwimmer ausbilden konnten. In Anbetracht der bundesweiten Nichtschwimmerzahlen ist das aber leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir benötigen dringend Konzepte, wie wir schnell und nachhaltig diese Zahl wieder minimieren können. Durch die Pause über die Sommerferien geht leider wieder wertvolle Zeit verloren.“

Am 23. August soll die Kinderschwimmausbildung von W+F wieder starten - nach derzeitigem Stand auch mit den Silber- und Goldkursen.

300 Triathleten. Halb so viele Ordner. Keine Zuschauer. Und doch ist die Atmosphäre eine ganz besondere am vergangenen Sonntagmorgen am Badesee Saerbeck. Nachdem der Traditionstriathlon im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste, kann die 39. Auflage unter vielen Einschränkungen in diesem Jahr stattfinden. Es ist der erste Amateurtriathlon, der 2021 in NRW an den Start geht. NRWTV, DTU und Ordnungsamt schauen ganz genau hin. Das Orga-Team steht unter zusätzlichem Druck. Trotz der 39. Auflage ist dieses Event alles andere als Routine für sie. Schon am Samstag gab es bei den Vorbereitungen erste Abweichungen: Nicht alle Athleten haben ihre Startunterlagen erhalten. Diese wurden im Vorfeld postalisch auf den Weg gebracht, um den Kontakt vor Ort zu minimieren. Doch wie auch in den vergangenen Jahren, reagiert das Orga-Team souverän auf die Planänderungen. Aber die Anspannung bleibt natürlich: Wird der Zeitplan funktionieren? Werden die Athleten den Abstand einhalten können? Wird der Check-in reibungslos ablaufen? Allein sechs Helfer stehen seit halb 8 vor den Toren und überprüfen die negativen Testergebnisse der Starterinnen und Starter. Und dann hat auch noch Petrus kein Einsehen und lässt die Sportler im Regen stehen.

Aber der Saerbecker Triathlon wäre nicht der Saerbecker Triathlon, wenn nicht trotz allem ordentlich Stimmung aufkommen würde! Bei Organisatoren und Athleten überwiegt die Vorfreude, endlich wieder bei einem Triathlonwettkampf dabei sein zu können. Keine Gereiztheit, Unruhe und Stress auf Seiten der Athleten. Im Gegenteil: Während die rund 300 Teilnehmer ihre Position in und vor den Starterboxen einnehmen, sieht man, wie sich der eine oder andere ein Freudentränchen wegwischt.

Endlich wieder race-time! Was haben wir das vermisst!

Pünktlich um 09:30 Uhr fällt dann auch der Startschuss. Und dieser wird von keinem geringeren als Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg gegeben. Nach und nach stürmen jeweils 15 Starter gleichzeitig aus ihren Startboxen los und springen in das 23°C warme Wasser des Saerbecker Badesees. Nach nur 600m geht es sodann auf die Radstrecke. 20 km liegen vor den Athleten. Trotz der nassen Fahrbahn gibt es keine Unfälle und schon bald starten die ersten Läufer auf die 5km lange Laufstrecke rund um den See. 

Nach etwas mehr als 56 Minuten ist das Rennen dann für den Ersten auch schon vorbei. Nach und nach kommen die Athleten ins Ziel gesprintet. Die Verpflegung gibt es im Selbstbedienungsmodus nah der Zeitnahme. Gesellige Gespräche oder gar eine Siegerehrung fallen in diesem Jahr leider weg. Diese wird später ohne Zuschauer und Athleten von den Organisatoren am See nachgestellt. Die Pokale machen sich dann per Post auf den Weg zu den Siegerinnen und Siegern.

Bei den Männern sieht das Podium wie folgt aus:
Platz 1: Marius Lindemann – Tri Geckos Dortmund (00:56:27)
Platz 2: Sascha Thiel – WSU Tri Team Warendorf (00:56:50)
Platz 3: Dag Störmer – Eintracht Hildesheim (00:58:05)

Die schnellsten Frauen waren
Platz 1: Hannah Arlom – LG Emsdetten (01:00:34)
Platz 2: Marit Bergmann – Hartmann Triathlon Team (01:03:35)
Platz 3: Florentine Exner – Triathlon Team Düsseldorf (01:05:51)

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht verlassen die Teilnehmer das Wettkampfgelände und starten ihre Regeneration. Gen Nachmittag können dann auch die Organisatoren die Füße hochlegen, zufrieden ein positives Resümee ziehen und mit bestem Gewissen in ihre wohlverdiente Erholungsphase starten.

Wobei – Erholung? Im nächsten Jahr wird der Saerbecker Triathlon stolze 40 Jahre alt. Und bereits wenige Minuten nach der 39. Auflage ist sich das überaus motivierte Orga-Team sicher: Das muss gebührend gefeiert werden. Die ersten Ideen wurden schon ausgetauscht.

Den 03.07.2022 sollte man sich also bereits jetzt rot im Kalender markieren; denn dann kommen die Triathleten wieder nach Saerbeck – hoffentlich wieder wie gewohnt und ohne besondere Auflagen. Aber die Organisatoren haben in diesem Jahr gezeigt: sie sind flexibel und für alles gewappnet!

Der BASF-Schultriathlon hat eine lange Tradition und dient dazu, Schülerinnen und Schülern ohne Druck den Spaß an der Bewegung – insbesondere am Triathlonsport – näher zu bringen. Das besondere an dem Event: Alle Schülerinnen und Schüler dürfen daran teilnehmen, es werden keine Zeiten genommen, der Transport zum Veranstaltungsort wird organisiert und es geht allein um die Freude am Sport in der Gemeimschaft. 2018 haben insgesamt 900 Kinder von 22 münsteraner Schulen teilgenommen.
Nun wurde das Orga-Team von der DTU als potentieller „Triathlon-Held“ nominiert. Das Einzige, was jetzt noch fehlt, ist eure Stimme!

Wir würden uns freuen, wenn ihr unter folgendem Link einmal für unser Orga-Team abstimmen würdet:  https://www.triathlondeutschland.de/aktive/triathlon-heldin-des-monats

Es dauert eine Sekunde und wäre eine tolle Wertschätzung für das Team, das jedes Jahr auf’s neue so viel Arbeit, Zeit und Herzblut in diese innovative Triathlonveranstaltung steckt.

Danke für eure Unterstützung!

Beim ersten Rennen der Saison hatte unsere Bundesligamannschaft bei den Finals in Berlin ganz schön zu kämpfen. Das ohnehin schon dezimierte Team wurde zusätzlich mit einer Verletzung eines Athleten konfrontiert. Am Ende stand mit zweimal DNF der letzte Platz.

Doch davon ließen sich die Jungs nicht beirren. Voller Motivation gingen sie am vergangenen Wochenende in Potsdam an den Start. Und der Wettkampf hatte es in sich.
Angefangen wurde morgens mit einem Prolog. Pro Team durften vier Athleten das Rennen bestreiten. Für W+F standen Victor Goené, Simon de Braber, Joey van’t Verlaat und Leo Arnold an der Startlinie. Jeder von ihnen musste 250 m schwimmen, 2,8 km Radfahren und 1,1 km laufen. Dabei betrug der Startabstand zwischen jedem Athleten 30 Sekunden. Aus den Zeiten des Prologs ergab sich sodann die Startzeit für das Relay-Verfolgungsrennen am Nachmittag.
Die Strecken hier: 250 m Schwimmen, 5,6 km Radfahren und 1,1 km laufen.

Die Jungs von W+F lagen nach dem Prolog auf dem 11. Rang und waren fest entschlossen, alles zu geben, um keinen Platz nach hinten weichen zu müssen.
Und das mit Erfolg: nach einem langen, harten, aber sehr erfolgreichen Wettkampftag belegte die Mannschaft Rang 11.

Teamleiter Luca Hagemeyer ist sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Und gerade nach dem holprigen Start in Berlin kann man sagen: Stark zurückgekämpft, Jungs – weiter so!

Das nächste Rennen findet am 08. August in Nürnberg statt.