Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung hat W+F zwei Verdiente für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement mit dem „Delfin“ ausgezeichnet.

Der Jugendvorstand des Vereins ehrte Quentin Staudinger. Seit einigen Jahren baut er mit sehr viel Herzblut eine Kinderabteilung im Triathlonbereich auf. Mit kreativen Ideen, dem angemessenen Maß an Humor und Lockerheit sowie einem unbändigen Enthusiasmus weiß er, Eltern und Kindern gleichermaßen für das Training und den Sport zu begeistern. Auch als Organisator des Kinder und Jugend Swim & Runs in Wolbeck steht Quentin in der Verantwortung und ermöglichte es den Kindern und Jugendlichen, selbst in Pandemiezeiten an einem Sportwettkampf teilnehmen zu können. Um all seine Ideen umsetzen zu können, legt Quentin auch durchaus Nachtschichten für die Vereinsarbeit ein. In der Laudatio des Jugendvorstands wird Quentins Enthusiasmus als ungebrochen, mitreißend und absolut bewundernswert beschrieben, sein Engagement als außergewöhnlich und absolut bemerkenswert.

Der Delfin des Vorstands wurde Maren Becker verliehen. Sie ist seit 2010 ehrenamtlich bei W+F aktiv. Angefangen hat sie als Ausbilderin in der Kinderschwimmausbildung. Mittlerweile setzt sie sich als Trainerin, Jugendwartin und Ressortleiterin der Öffentlichkeitsarbeit für die Belange des Vereins ein.

Der Vorstand sowie der Jugendvorstand bedankten sich für das stets zuverlässige und herausragende ehrenamtliche Engagement der beiden.

Auch in diesem Jahr hielt der Schwimm- und Triathlonverein W+F Münster pünktlich zu Halloween seine Mitgliederversammlung ab. Anders als im vergangenen Jahr, waren dieses Mal die Corona-Auflagen nicht mehr allzu streng, sodass die Vereinsfreunde nach langer Zeit endlich wieder in geselliger Runde beieinander sitzen konnten. Im Rahmen der Versammlung wurde über das diesjährige Jahr gesprochen sowie der Vorstand für seine Arbeit im Jahr 2020 entlastet.

Auch in diesem Jahr waren der Lockdown, die Trainingsausfälle sowie die Mitgliedsaustritte Thema. Doch grundsätzlich war die Stimmung der Ressortleiter recht positiv. Trotz der Restriktionen, gibt es in allen Bereichen auch positive Entwicklungen zu vermelden:

Obwohl die Kinderschwimmausbildung erst im Sommer wieder losgehen konnte und die Kinder nach der langen Pause enorm viel nachholen müssen, werden in diesem Quartal so viele Abzeichen wie noch nie zuvor vergeben werden können. Das liegt zum einen an den hochmotivierten Kindern, zum anderen aber auch an den engagierten Ausbildern, die sich dazu bereit erklärt haben, auch an den Wochenenden Training anzubieten. So konnte das Trainingspensum deutlich erhöht werden. Darüber hinaus hatten einige erwachsene Schwimmer auch in diesem Jahr bei dem einen oder anderen Schwimmwettkampf sehr beachtliche Ergebnisse erzielt.

Im Triathlonbereich konnte die Bundesligamannschaft die Saison nach nur vier Rennen mit einem guten 12. Platz beenden und trotz der langen Trainingspausen eine starke Leistung zeigen. Überzeugen konnten auch Emese Möhring, die bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in St. George an den Start gegangen war, sowie Tim Sievers, der bei der Junioren DM in Jena ein tolles Ergebnis erzielte. Darüber hinaus wurde das Orga-Team des BASF-Schultriathlons von der DTU als Triathlon-Held ausgezeichnet. Veranstaltungen wie der Kinder- und Jugend Swim & Run in Wolbeck sowie der Saerbecker Triathlon waren auch in Pandemiezeiten und unter erschwerten Bedingungen ein voller Erfolg.

Erfolgreich waren ebenfalls die Aktionen des Jugendvorstandes, der die Vereinsjugend mit Rallyes, Bastel- und Backideen sowie einem hybriden Jugendlager bei Laune hielt.

Die Pandemiezeit hat darüber hinaus zu einigen Neuerungen geführt: Die Vereinsapp konnte endlich eingeführt werden und im September nahm der erste BFD’ler von W+F seine Arbeit auf. Darüber hinaus arbeitet der Verein derzeit an der Erstellung eines Online-Shops.

Auch die Rettungsschwimmer des Vereins blicken auf eine gute Saison am Badesee Saerbeck zurück. Die Besucher konnten ohne vorherige Anmeldung ihre Zeit am Naturbadesee genießen. Highlights waren der Aqua-Park sowie der Wassergleiter, die vor allem den jüngeren Badegästen viel Freude bereitetene.
Nach der Badesaison legte Andreas Fischer, Ressortleiter des Rettungswachdienstes, sein Amt nieder. Seit 2016 hatte sich Andreas mit außerordentlichem Engagement um die Belange rund um den Badesee in Saerbeck gekümmert. Der Vorstand bedankte sich bei ihm in der Mitgliederversammlung für seine jahrelange ehrenamtliche Arbeit im Verein. Gleichzeitig wurde Sebastian Lechermann mit den Aufgaben des Ressortleiters des RWD betraut.

Während der Versammlung wurde Alexander Becker, Ressortleiter der Schwimmabteilung vom Vorsitzenden sowie dem Geschäftsführer überrascht. Im Zuge der Aktion #sportehrenamtüberrascht vom LSB NRW wurde Alexander als Corona-Held ausgezeichnet. Alexander erhielt diese Ehrung für seine herausragende Planung und Organisation des Schwimmtrainings in Pandemiezeiten. Etwa 20 Wochenstunden verbrachte er in den Hochzeiten ehrenamtlich mit der Planung der Wiederaufnahme des Trainings und schaffte es, die vielen Trainings der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen so abzustimmen, dass sie allen Hygieneauflagen gerecht wurden.

Obwohl die Corona-Pandemie dem Verein und seinen Ehrenamtlichen auch in 2021 viel abverlangt hat, konnte das Team gemeinsam für einige Lichtblicke und viele schöne Momente sorgen. Mit diesem Fazit ließen die Mitglieder von W+F den schaurig-schönen Halloween-Abend ausklingen.

Liebe Mitglieder,

wir erinnern auf diesem Weg an die Einladung zu unserer Jahreshauptversammlung am Sonntag 31.10.2021.

Wir beginnen um 17:30 und ab ca. 18:00 Uhr sollte der Grünkohl fertig sein. Um 19:00 startet dann der offizielle Teil gemäß der veröffentlichten Tagesordnung.

Wichtig: Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich und diese muss bis spätestens bis zum 27.10.2021 unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Ihr helft uns sehr, wenn Ihr mit der Anmeldung eine Kopie oder Foto Eures Impf- oder Genesenennachweises schickt.

Für den Vorstand

Ralf Pander

Vorsitzender

Einige Wochen sind mittlerweile vergangen, seitdem Emese als Agegrouper bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in St. George in den USA an den Start ging. Und noch immer kann sie nicht fassen, was sie dort erlebt hat. 5:48:58 h voller Emotionen, voller Hochs und Tiefs.

Doch fangen wir ganz vorne an.

Im März hatte sich Emese, Schwimmerin bei W+F, in Dubai als Agegrouperin für die Weltmeisterschaft in den USA qualifiziert. Dort wollte sie für ihr Heimatland Ungarn an den Start gehen. Die Freude war riesig und voller Optimismus, dass sich die Corona-Situation bis zum September durch die Impfungen etwas entspannt, absolvierte sie eine Trainingseinheit nach der anderen. Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften wollte sie dann in die USA fliegen, dort ihren Bruder besuchen und anschließend weiter zum Wettkampfort fahren. Doch die USA ließ keinen Bürger aus dem Schengen-Raum einreisen, der sich in den letzten 14 Tagen in Europa aufgehalten hatte und nicht ein spezielles Visa besaß. Doch anstatt zu verzweifeln, nahm Emese kurzerhand Kontakt mit anderen Athleten der Triathlon-Szene auf und beschloss, wieder nach Dubai zu reisen und dort mit internationalen Gruppen der Brasilianer und Südafrikaner zu trainieren. Wer sich denkt, dass sie dort entspannte Tage verbrachte, der irrt sich. Aufgrund der hohen Temperaturen, starteten ihre Trainingseinheiten in die Berge teilweise schon um zwei Uhr nachts.

Nach 14 Tagen in Dubai konnte sie dann endlich in die USA einreisen und hatte damit eine weitere Hürde auf dem Weg zum Ziel genommen. Wobei bei Emese im Grunde der Weg das Ziel war. Denn ihre Ansprüche für das Rennen in St. George lassen sich ganz einfach formulieren: Spaß haben, tolle Menschen kennenlernen und die Zeit rund um die Weltmeisterschaft sowie das Rennen selbst genießen.

Dass das Rennen dann alles andere als ein Genuss werden sollte, ahnte sie zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Um halb 10 morgens startete Emese am Sand Hollow Reservoir in der letzten Startgruppe auf ihre Schwimmstrecke. Anders als die Profis, die zuvor gestartet waren, waren die Bedingungen zu Emeses Startzeitpunkt bedeutend schwieriger. Der Wind peitschte das  Wasser dermaßen auf, dass sie mit ozeanartigen Wellen zu kämpfen hatte. Nach 33:28 Minuten hatte sie die Schwimmstrecke dann aber erfolgreich absolviert und konnte auf’s Rad aufsteigen. Doch auch hier waren die Bedingungen nicht besser: extremer Seitenwind, Sandsturm sowie Hagelschauer machten jeden Meter zu einem enormen Kraftakt. Viele Athleten stiegen von den Rädern ab und auch Emese spielte mit dem Gedanken, das Rennen abzubrechen. Der Plan, das Rennen zu genießen war nach einer Stunde dieser Tortur absolut nicht aufgegangen. Gleichzeitig war sie aber gekommen, um ein Weltmeisterschaftsrennen zu bestreiten und das wollte sie beenden. Mit einem DNF nach Haus zurückzukehren, kam für sie nicht infrage. Und so fuhr sie weiter – das wohl härteteste Rennen ihrer Triathlon-Laufbahn. Bis zum Snowcanyon hatte sie bereits 750 Höhenmeter bei derart widrigen Witterungsbedingungen hinter sich gelassen – die nächsten 5 Kilometer mit weiteren 300 Höhenmetern lagen vor ihr. Emeses Freude hielt sich in Grenzen. Ihre Gedanken, als sie nach insgesamt 3:03:43h auch die Radstrecke beenden konnte: „Ich war nur froh, überlebt zu haben.“

Zu blöd, dass jetzt auch noch die Laufstrecke auf sie wartete. Der Regen hatte die Straße zu einem vom Sand rot gefärbten Bächlein verwandelt und so liefen die verbliebenen Athleten Kilometer für Kilometer in knöcheltiefem Wasser dahin. Bei heftigem Gegenwind wurde der Gedanke an’s Aufgeben immer präsenter in Emeses Kopf. Irgendwann versuchte sie den Kopf auszuschalten und einfach von Verpflegungsstation zu Verpflegungsstation zu laufen. Und nach einer Stunde hilf dann das Mantra „nur noch eine weitere Stunde, dann hast du es geschafft!“. Und tatsächlich kam in der zweiten Runde nicht nur die Sonne zum Vorschein (bei Temperaturen von dann 33 Grad), sondern  auch der 18%-Downhill-Run, mit dem die Athleten ins Ziel geleitet wurden, kam irgendwann in Sicht.

Jetzt gab es kein Halten mehr für Emese: die Tränen liefen, die Beine rannten, die Hände umklammerten die ungarische Flagge und im Gesicht gab es das strahlendste Lachen! Nach unfassbar harten 5:48:58 h hatte Emese es geschafft: Sie hat das Weltmeisterschaftsrennen erfolgreichbeendet – auf Platz 21 in ihrer Altersklasse (von 148 Finishern – 42 haben das Rennen vorzeitig beendet).

Nach zwei Stunden Erholung, in der sie sich nicht nur etwas zu Essen, sondern auch eine anständige Massage genehmigte, war sie dann auch schon wieder putzmunter: „Mir geht es wieder blendend. Ich bin einfach nur happy!“

Eine Wahnsinns-Leistung einer Wahnsinns-Frau!

Wir haben unfassbaren Respekt vor diesem Ehrgeiz, diesem Biss sowie der Performance bei dem Rennen und gratulieren Emese von Herzen zu diesem sensationellen Ergebnis!

Einladung zur Jahreshauptversammlung am   31.10.2021

Einladung zur Jugendvollversammlung im Rahmen der JHV am 31.10.2021

Die Tagesordnung ist im Mitgliederbereich der Homepage abrufbar