https://magazin2.lsb.nrw/2021/01/0001.html

Stellungnahme des Vereins W + F Münster e. V.

zur Bürgeranregung nach §24 der Gemeindeordnung NRW auf Überführung der Haushaltsmittel für die Installation einer Traglufthalle über dem Freibad Coburg in das Haushaltsjahr 2021

Im Oktober 2020 wurde dem Rat der Stadt Münster von schwimmsporttreibenden Bürgern (Freibad-Coburg-Fans) eine Bürgeranregung nach §24 Gemeindeordnung des Landes NRW vorgelegt, in dem ein Transfer und eine Realisierung ausstehender Beschlüsse des Sportausschusses in die Legislaturperiode 2020-2024 und ein Übertrag der Haushaltsmittel für eine Traglufthalle Coburg über 2 Mio Euro in den Haushalt 2021 gefordert wurde. Die Bürgeranregung liegt uns in Textform vor.

Die neue Ratskoalition im Rat der Stadt Münster, bestehend aus Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Volt, hat jüngst in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, den Bau des seit 2011 geplanten Südbads voran zu bringen sowie zukünftig ein Freizeitbad mit 50m-Becken und entsprechender Infrastruktur zu errichten (WN 25.01.2021). Damit wird nicht nur dem dezentralen Bäderkonzept Rechnung getragen, sondern langfristig auch den Bedarfen des Vereins-, Leistungs- und Breitensports in unserer Stadt mit Blick auf die ganzjährige Nutzung einer 50m Bahn.

Gleichwohl ist zu befürchten, dass vor allem hinsichtlich der Planung und Ausschreibung eines Freizeitbads, wie die Klärung der Standortfragen sowie der ökologischen und energetischen Belange, ein zeitlich langwieriger Prozess in Politik und Verwaltung seinen Anfang nehmen wird. Das bisherige Verfahren um den Neubau des Südbads hat diese Gefahr zeitlicher Verzögerungen offenkundig gezeigt. Ein solch langwieriger Prozess wird unserem akuten und mittelfristigen Bedarf an Kapazitäten für die Kinderschwimmausbildung sowie Trainingszeiten und Wasserflächen – vor allem hinsichtlich einer 50m Bahn - in keiner Weise gerecht. Zudem ist zu befürchten, dass pandemiebedingt auf Dauer die Finanzierungsmittel im städtischen Haushalt nicht zur Verfügung stehen.

W + F stellt eine Mannschaft in der 1. Bundesliga im Triathlon und dieser Hochleistungssport lässt sich nicht auf einer 25 Meter Bahn trainieren. Auch wenn wir keine hochbezahlten Profis sind, wünschen wir uns sehr eine minimale Förderung unseres Sports. Reiten, Fußball, Volleyball und Basketball haben in unserer Stadt einen anderen Stellenwert, aber der Münster Triathlon wird gern als Aushängeschild für die Stadt genommen und so wünschen wir uns, dass die Politiker:innen unserer Stadt auch ein offenes Ohr für unseren Spitzensport haben, den wir übrigens ganz ohne öffentliche Zuschüsse betreiben.

3.000 Kinder werden durchschnittlich im Jahr in Münster geboren und etwa genauso viele Kinder haben pandemiebedingt im letzten Jahr nicht schwimmen gelernt. Mit den bestehenden Wasserflächen ist dieser Rückstand nicht aufzuholen. Deshalb gebrauchen wir zwingend kurzfristig zusätzliche Kapazitäten, um diesem verlorenen Jahrgang Schwimmunterricht anbieten zu können. Das muss aus unserer Sicht jetzt geschehen und nicht erst in 2 – 5 Jahren.

Wir schließen uns daher dem Fazit des Stadtsportbundes und des Vereins zur Förderung des Leistungssports uneingeschränkt an: Sollte die Installation einer Traglufthalle über dem Freibad Coburg hinsichtlich der Unterhaltskosten und der energetischen Fragen nicht nur umsetzbar, sondern auch tragfähig sein, ist die Investition und Installation aus unserer sportfachlichen Sicht ein richtiger und wichtiger Schritt zur Sicherung und Weiterentwicklung des Vereins- und Leistungssportstandorts in Münster sowie auch für den Freizeit- und Breitensport. Sollte es auf Dauer möglich sein, ein Freizeitbad mit Sportbereich in Hochbauweise zu finanzieren, wie es im Koalitionsvertrag beabsichtigt wird, ist aus unserer Sicht eine temporäre Lösung zur Deckung der Bedarfe in Form einer Traglufthalle über der Coburg nicht nur zielführend, sondern aus den genannten Gründen notwendig (Vgl. Stellungnahme SSB und VzFdL).

Langfristig ist ein Freizeitbad mit wettkampfgerechten 50m-Sportbecken in Münster ein von uns unterstütztes Ziel. Auf dem Weg dahin geht aus unserer Sicht derzeit der Weg an einer Traglufthalle über der Coburg nicht vorbei. Und mit Blick auf die coronabedingte kommunale Finanzlage und die Finanzierung eines Hochbauprojektes ist eine Traglufthalle kurz- und mittelfristig die von uns bevorzugte Lösung. Hierzu bedarf es jetzt zwingend einer soliden und fachlich seriösen Begutachtung der energetischen und ökologischen Fragen (auf Basis der Vorarbeit der Freibad-Coburg-Gruppe) und entsprechender Kostenvoranschläge und Angebote.

 

Ralf Pander
Vorsitzender
W+F Münster e. V.

Oberbürgermeister Markus Lewe:

„Der Sport ist ein Teil der DNA unserer Stadt Münster“

In einem gemeinsamen Appell richten sich Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und der Vorsitzende des Stadtsportbundes Münster (SSB), Michael Schmitz, an die gut 95.000 Mitglieder der mehr als 200 münsterschen Sportvereine: „Jetzt gilt es zusammenzustehen: Halten Sie den 200 münsterischen Sportvereinen die Treue“, wünschen sich Lewe und Schmitz zum Jahresbeginn von den Vereinsmitgliedern.


Stellenausschreibung für ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Seit 2021 bietet W+F Münster e.V die Möglichkeit, ein freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sport zu absolvieren.

Für den Zeitraum vom 01.09.2021 bis zum 30.08.2022 eine*n engagierte*n und motivierte*n Sportbegeisterte*n, die*der einen freiwilligen Dienst absolvieren möchte.

Wenn du…

  • nach der Schule etwas Praktisches machen
  • deine sozialen Kompetenzen stärken
  • deinen Umgang mit Gruppen schulen
  • in einem Team eigenverantwortlich arbeiten
  • deine Leidenschaft für den Schwimm-, Triathlon- und Rettungsschwimmsport ausleben möchtest,

…dann bewirb dich jetzt für ein FSJ bei W+F!

 

Deine Aufgaben

  • Kinderschwimmausbildung:
    • Schwimmausbildung unterstützen sowie Vor- und Nachbereitung der Unterrichtseinheiten.
  • Jugendschwimmtraining
    • Schwimmerische Kompetenzen der Jugendlichen fördern. Trainingspläne schreiben und Begleitung während des Trainings.
  • Jugend-Integrationsschwimmkurs
    • Geflüchteten Jugendlichen das Schwimmen beibringen.
  • Schwimm-AG Hauptschule Wolbeck/Outlaw GmbH
    • Unterstützung unseres Kooperationsprojekts, um Kindern und Jugendlichen der AG das Schwimmen beizubringen.
  • Offener Jugendtreff, Jugendveranstaltungen
    • An der Durchführung dieser Aktivitäten soll auch der*die Freiwillige beteiligt sein. Gemeinsam mit dem Jugendvorstand Kinder und Jugendliche bei Events betreuen und sie zu Spielen und Aufgaben ermutigen sowie anleiten. An Tagen des offenen Jugendtreffs diesen organisieren und im Vereinstreff anbieten.
  • Jugendwettkämpfe/ Wettkampfbegleitung
    • Jugendliche gemeinsam mit den hauptverantwortlichen Trainer*innen zu Wettkämpfen begleiten. Wettkämpfe für die Jugend organisieren und durchführen.
  • Stundenvorbereitung
    • Schwimmstunden nach- und vorbereiten, Aufgaben- & Übungspool des Vereins pflegen.
  • Pressearbeit, Homepagepflege, allg. Verwaltung
    • Der*Die Freiwillige kann und soll aktiv an der Darstellung der (Jugend-)Arbeit in der Öffentlichkeit mithelfen.
  • Unterstützung Rettungswachdienst (RWD)
    • Unterstützung der Wachleiter*innen am Badesee Saerbeck als Wachgänger*in.

 

Das solltest du mitbringen

  • Spaß an der Bewegung und an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Grundkenntnisse im Bereich des Schwimmen
  • Teamfähigkeit und Engagement
  • Grundkenntnisse MS Office Anwendungen
  • wünschenswert:
    • Kenntnisse im Schwimmtraining
    • Gruppen-/Sporthelfer*innen-, Übungsleiter*innen- oder Trainer*innenausbildung
    • Rettungsschwimmabzeichen Silber der DLRG
    • Führerschein B

 

Wir bieten

  • Mitarbeit in einem hoch motivierten Team im Jugend- und Erwachsenenalter mit vielen Ideen und einer Menge Spaß
  • viel Raum und Unterstützung, sodass du deine Ideen entwickeln und dich selbst entfalten kannst
  • Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in den Bereichen Schwimmen, Triathlon und Rettungswache sowie im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
  • ein abwechslungsreiches, verantwortungsvolles und interessantes Aufgabengebiet bei einer 39 Std./Woche (Abend- & Wochenendtermine fallen regelmäßig an, werden aber frühzeitig abgesprochen)
  • ein entspanntes Arbeitsklima
  • sehr flache Hierarchien

Wir freuen uns auf deine Bewerbung bis zum 30.04.2021. Diese sollte ein Anschreiben mit Begründung, warum du einen Freiwilligendienst im Sport und in unserem Verein machen möchtest, Lebenslauf, Lichtbild, die Kopie deines letzten Schulzeugnisses sowie sonstige Qualifikationsnachweise enthalten. Sollten wir in dem Zeitraum bis zum 30.04. bereits eine*n Bewerber*in finden, der*die zu uns passt, so ist eine Zusage auch schon vor dem 30.04. möglich. Bewirb dich also so früh wie möglich.

Richte diese Bewerbung bitte
per Mail an: Alexander Becker (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
oder per Post an: Ralf Pander, Hegerskamp 165, 48155 Münster

Weitere Infos findest du unter

https://www.sportjugend.nrw/unser-engagement/fuer-jugendliche-und-junge-erwachsene/freiwilligendienste

https://freiwilligendiensteimsport.nrw/

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Die Zwift Triathlon Series (ZTS) hat sich im vergangenen Jahr zu einem echten Begriff für digitalen Rennspaß in der deutschen Triathlonszene entwickelt. Die Jungs vom TRI TEAM HAMBURG organisieren mittlerweile zum zweiten Mal eine Rennserie auf der Plattform Zwift für Triathleten deutscher Ligateams. Dabei sitzen die Sportler daheim auf ihren Fahrrad-Rollentrainern und fahren auf insgesamt 8 Etappen die Platzierungen aus. Die Damen- und Herrenrennen werden live auf den Plattformen Youtube sowie Twitch gestreamt und kommentiert. Auf diese Weise schafft es die Rennserie bei jedem Athleten Wettkampf-Feeling auszulösen inklusive Nervosität vorm Start und die Bereitschaft sich voll zu belasten und zu verausgaben. Dass die erbrachten Leistungen mit Sicherheit nicht zu eins auf reale Rennen auf der Straße übertragen werden können und die digitalen Rennen ihre Fallstricke haben (Internetverbindung, Leistungsmessung, Ehrlichkeit der Athleten bei der Angabe des Körpergewichts, etc.), tritt dabei in den Hintergrund: Der Rennspaß und die Bereitschaft alles für den persönlichen aber auch den Team-Erfolg zu geben dominieren ganz klar.

Nachdem die Athleten von W+F Münster vor allem in Person von Leonard Arnold (Platz 3 im ersten Rennen) bereits gute Leistungen gezeigt hatten, stand heute (02.01.2021) das dritte Rennen der Serie an. Die Etappe führte die insgesamt 270 Athleten über den Kurs der UCI Straßenweltmeisterschaft von 2019 in Harrogate (Yorkshire). Insgesamt 27,7 km mit 480 hm und Anstiegen über 15 % galt es zu bewältigen. Mit dabei waren neben unseren Jungs aus dem Bundesliga-Kader (Leonard Arnold, Quentin Staudinger und David Wetzel) auch Jan Luca Kottenhan, Tim Sievers und Nils Strathaus.

Erneut zeigte sich Leonard Arnold in starker Verfassung und setzte sich mit der Spitzengruppe bereits am ersten Anstieg nach vorne ab. Leo leistete über die gesamt Renndauer von gut 37 min eine Durchschnittsleistung von 397 Watt (5,2 w/kg), verlor aber leider an der letzten Steigung etwa 2 km vor dem Ziel den Anschluss an die Spitze und landete im Gesamtfeld auf Rang 11.

Tim und David fanden sich nach den ersten Kilometern des Rennens gemeinsam in einer etwa 30 Mann starken Verfolgergruppe wieder, zu der auch Quentin zu Beginn gehörte ehe er an einer steilen Rampe den Anschluss verlor. Im Zielsprint aus der Gruppe heraus landeten David (88.) und Tim (90.) unter den 90 besten Fahrern des Tages (Fahrtzeit 40:29min, Durchschnittsleistung etwa 300 Watt). Jan Luca (127.), Quentin (144.) und Nils (187.) rundeten das gute Mannschaftsergebnis ab.

In 2 Wochen fällt der Startschuss für die vierte Etappe am Samstag, 16.01.2021 um 10:00 Uhr.