Der BASF-Schultriathlon hat eine lange Tradition und dient dazu, Schülerinnen und Schülern ohne Druck den Spaß an der Bewegung – insbesondere am Triathlonsport – näher zu bringen. Das besondere an dem Event: Alle Schülerinnen und Schüler dürfen daran teilnehmen, es werden keine Zeiten genommen, der Transport zum Veranstaltungsort wird organisiert und es geht allein um die Freude am Sport in der Gemeimschaft. 2018 haben insgesamt 900 Kinder von 22 münsteraner Schulen teilgenommen.
Nun wurde das Orga-Team von der DTU als potentieller „Triathlon-Held“ nominiert. Das Einzige, was jetzt noch fehlt, ist eure Stimme!

Wir würden uns freuen, wenn ihr unter folgendem Link einmal für unser Orga-Team abstimmen würdet:  https://www.triathlondeutschland.de/aktive/triathlon-heldin-des-monats

Es dauert eine Sekunde und wäre eine tolle Wertschätzung für das Team, das jedes Jahr auf’s neue so viel Arbeit, Zeit und Herzblut in diese innovative Triathlonveranstaltung steckt.

Danke für eure Unterstützung!

Beim ersten Rennen der Saison hatte unsere Bundesligamannschaft bei den Finals in Berlin ganz schön zu kämpfen. Das ohnehin schon dezimierte Team wurde zusätzlich mit einer Verletzung eines Athleten konfrontiert. Am Ende stand mit zweimal DNF der letzte Platz.

Doch davon ließen sich die Jungs nicht beirren. Voller Motivation gingen sie am vergangenen Wochenende in Potsdam an den Start. Und der Wettkampf hatte es in sich.
Angefangen wurde morgens mit einem Prolog. Pro Team durften vier Athleten das Rennen bestreiten. Für W+F standen Victor Goené, Simon de Braber, Joey van’t Verlaat und Leo Arnold an der Startlinie. Jeder von ihnen musste 250 m schwimmen, 2,8 km Radfahren und 1,1 km laufen. Dabei betrug der Startabstand zwischen jedem Athleten 30 Sekunden. Aus den Zeiten des Prologs ergab sich sodann die Startzeit für das Relay-Verfolgungsrennen am Nachmittag.
Die Strecken hier: 250 m Schwimmen, 5,6 km Radfahren und 1,1 km laufen.

Die Jungs von W+F lagen nach dem Prolog auf dem 11. Rang und waren fest entschlossen, alles zu geben, um keinen Platz nach hinten weichen zu müssen.
Und das mit Erfolg: nach einem langen, harten, aber sehr erfolgreichen Wettkampftag belegte die Mannschaft Rang 11.

Teamleiter Luca Hagemeyer ist sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Und gerade nach dem holprigen Start in Berlin kann man sagen: Stark zurückgekämpft, Jungs – weiter so!

Das nächste Rennen findet am 08. August in Nürnberg statt.

Normalerweise lädt der Jugendvorstand die Kinder und Jugendlichen samt ihrer Familien im Sommer zu einem Zeltlager an den Badesee Saerbeck ein. Schon im letzten Jahr musste dieses Event abgesagt werden. Auch in diesem Jahr drohte das Jugendlager zu scheitern, doch der Jugendvorstand überlegte sich für das vergangene Wochenende eine etwas andere Variante. Statt am See zelteten die rund 50 Teilnehmer in ihren heimischen Gärten oder Wohnzimmern – inklusive Marshmallowbraten über Teelicht-Lagerfeuern.

Das diesjährige 24. Jugendlager statt unter dem Motto „Asterix und Obelix bei den olympischen Spielen“. Damit sich auch das besondere Zeltlager-Feeling einstellen konnte, hatte der Jugendvorstand die Teilnehmer zuvor mit Kisten voller kleiner Überraschungen ausgestattet. Vollgepackt mit Rezepten, Lichtern für eine Nachtwanderung, Süßigkeiten, Spielanleitungen, Bastelmaterial und vielem mehr gaben sie viele Anreize, sich das Wochenende ganz besonders zu gestalten.

Obwohl die Teilnehmer das Wochenende größtenteils Zuhause verbrachten, hielten sie über den in der Vereinsapp eingerichteten Chat die ganzen Tage über Kontakt. Sie teilten Fotos und Videos miteinander, erzählten sich Witze und Zungenbrecher und ließen einander an ihrem Zeltlager-Wochenende teilhaben. Dabei gab es natürlich ein volles Programm. Neben diversen Aufgaben, die gelöst werden mussten, gab es am Samstag auch eine Schnitzeljagd. Bei dieser wurden die Teilnehmer im Abstand von fünf Minuten auf eine neun Kilometer lange Strecke entlang der Werse geschickt – immer auf der Suche nach dem Passierschein A38. Knifflige Fragen und aktionsreiche Aufgaben warteten entlang des Weges. Mit dem Passierschein erhielten die Teilnehmer Zutritt zum olympischen Dorf, sodass sie sich nachmittags Zuhause den eigentlichen olympischen Spielen widmen konnten. Wettlaufen, Römerkegeln oder Wattepusten – die Teilnehmer gaben wirklich alles und zeigten ihre Ergebnisse stolz im Chat. Auch der Sonntag hielt noch so manch eine Aufgabe bereit, sodass keine Langeweile aufkommen konnte.

Gen Nachmittag erlosch das olympische Feuer und die Teilnehmer nahmen virtuell Abschied voneinander. Auch  wenn das Jugendlager so ganz anders verlief als bei den vergangenen 23 Malen, so hat es Teilnehmern und Organisatoren gleichwohl sehr viel Freude bereitet und für viele schöne Momente gesorgt. Gerade nach den vergangenen schwierigen Monaten war diese Veranstaltung gemeinsam mit dem tollen Wetter ein wahrer Stimmungsaufheller.

Der diesjährige Saerbecker Triahtlon ist ausgebucht. Da man uns nur einen einzigen Start genehmigt hat, haben wir uns für die Sprintdistanz (den klassischen Saerbecker Volkstriathlon) entschieden. Entgegen unseren Erwartungen haben viele für die Olympische Distanz Gemeldeten unser Angebot angenommen auf der Sprintdistanz zu starten. Zusätzlich hat die Absage des Triathlons in Münster die Nachfrage nach Startplätzen in Saerbeck angeheizt.

Die akutelle Starterliste basiert auf dem Zeitpunkt, zu dem die Anmeldung erfolgt ist. Sollte in den nächsten Tagen aus der Gruppe der ersten 300 Teilnehmer*innen noch jemand absagen, rückt automatisch die nächste Person ab der Anmeldungsnummer 301 nach. Auf diese Weise wollen wir sicherstellen, dass kein Startplatz frei bleibt. In der nächsten Woche werden wir dann auch das Startgeld in Höhe von 35 € von den Personen mit den Startnummern 1 bis 300 einziehen.

Viel Spaß beim Training!

 

Liebe Schwimmer/innen,corona news 2

endlich ist es soweit!

Wir können freudig verkünden, dass ein Großteil der Vorbereitungen abgeschlossen sind und wir bereits ab kommenden Montag, 07. Juni mit dem Schwimmtraining starten werden!!!

Da wir sowohl Zeiten im Hallenbad, als auch im Freibad belegen und nutzen werden, findet ihr im Anhang sowohl einen Leitfaden für das Training im Hallenbad, als auch im Freibad.

Bitte lest sie euch gründlich durch und haltet euch daran!

Wichtigste Änderung: Für das Training im Hallenbad wird es eine Corona-Schnelltestpflicht geben!

Eure jeweiligen Trainingszeiten, sowie den jeweiligen Trainingsort (Hallenbad Wolbeck o. Freibad Stapelskotten) erfahrt ihr in den kommenden Tagen von euren Trainer/innen.

Diese werden euch über alle notwendigen Details in Kenntnis setzen. Wartet also auf eine entsprechende Mail.

Bitte habt Verständnis, dass es aufgrund des großen Daten- und Organisationsvolumens auch zu Fehlern kommen kann.

Wendet euch in diesem Fall einfach vertrauensvoll an eure Trainer/innen.

Wir freuen uns euch endlich wiederzusehen und mit euch zu trainieren.

 

Bis nächste Woche und ein schönes Wochenende

Alexander Becker – Ressortleiter Schwimmen

Leon Schütz – stellv. Ressortleiter Schwimmen